HENSOLDT liefert Radare für ‚Quadriga‘-Eurofighter

HENSOLDT-Mk1-Radar_EFA2_Antenne_Internet

Hensoldt hat im Rahmen des ‚Quadriga‘-Programms zur Beschaffung von 38 Eurofighter-Kampfflugzeugen der Deutschen Luftwaffe einen Auftrag von Airbus Defence and Space im Wert von circa 200 Millionen Euro erhalten. Beauftragt wurde die Produktion und Lieferung von Radaren und weiteren Elektronikkomponenten, die bei Hensoldt in Ulm und dem Konsortialpartner Indra in Spanien gefertigt werden.

„Die rasante Weiterentwicklung der Elektronik, vor allem die Digitalisierung, bietet immer neue Anwendungsmöglichkeiten. Mit dem neuen Radar wird dem Eurofighter künftig ein Hauptsensor der technologischen Spitzenklasse zur Verfügung gestellt, um die Überlebensfähigkeit des Flugzeugs auch in hochintensiven Konflikten zu verbessern“, sagte HENSOLDT-CEO Thomas Müller. „Dass die Produktion von einem europäischen Konsortium unter Führung von HENSOLDT mit dem Hauptpartner Indra ausgeführt wird, ist ein Signal, dass die europäische Rüstungszusammenarbeit funktioniert.“

Das Radar basiert auf der neuesten AESA-Technologie (= Active Electronically Scanning Array). Ihr Kernprinzip ist die elektronische Steuerung des Radarstrahls durch eine Vielzahl von einzelnen Sende-/Empfangsmodulen anstelle der rein mechanischen Schwenkung der ganzen Antenne. Damit und unter Einsatz eines hochmodernen Multikanal-Empfängers können mehrere Aufgaben – z.B. das Verfolgen einzelner Ziele, während der gesamte Luftraum vor dem Flugzeug großflächig abgesucht wird – gleichzeitig erledigt werden, die bisher nur nacheinander ausgeführt werden konnten.

Hensoldt war bereits an der Entwicklung und der Produktion der sich heute im Einsatz befindlichen Eurofighter-Sensorik beteiligt. An seinem Hauptproduktionsstandort in Ulm beschäftigt HENSOLDT aktuell 2.500 Mitarbeiter, 300 sollen konzernweit in diesem Jahr neu eingestellt werden. In den Bau eines Entwicklungszentrums für Hochfrequenztechnik in Ulm, in dem neben Elektronikkomponenten für das neue Radar des Eurofighter KI-basierte Sensoren für verschiedenste Anwendungen entwickelt werden, investiert der Sensorspezialist 30 Millionen Euro.

(Beitragsbild: Hensoldt)

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top