Seehecht Torpedos werden digital

Lesezeit: < 1 Minute

In dieser Woche hat das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) einen Vertrag über die Obsoleszenzbeseitigung im Sonar- und Elektronikteil des Torpedos DM2 A4 geschlossen. Der Torpedo DM2 A4 ist die Hauptbewaffnung der deutschen U-Boote der Klasse U212A.

Mit dem Vertragsschluss wird die Elektronik aller Torpedos DM2 A4 auf den neuesten Technologiestand umgerüstet, analoge Baugruppen ersetzt. Zugleich werden die Torpedosystem-Tester und das Torpedosonarprüfgerät erneuert.

Durch den Umstieg auf digitale Datenverarbeitung sollen auch die Basis für zukünftige Leistungsverbesserungen gelegt und die Torpedos technologisch für die Nutzung auf zukünftigen U-Boot-Klassen vorbereitet werden.

Der DM2A4 Seehecht ist ein schwerer Torpedo, der speziell für die deutsche U-Boot-Klasse 212 entwickelt wurde, wobei DM für „Deutsches Modell“ steht. Der Torpedo entspricht mit seinem Durchmesser von 533 mm (21 Zoll) dem Standard in der NATO.

(Quelle/ Beitragsbilder: Die Elektronik der Torpedos DM2 A4 wird auf den aktuellen Stand der Technik gebracht. Zugleich wird auch die Torpedoprüfausstattung erneuert. :“obs/PIZ AIN/)

 

1 Kommentar zu „Seehecht Torpedos werden digital“

  1. Brauchen wir wirklich Torpedos um die Welt zu retten? Kann man damit auch eine Pandemie bekämpfen? Echt traurig, hier wird immer schneller entwickelt… oder habe ich ein falsches Gefühl?

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top