Präsident des Reservistenverbandes besucht Corona-Zentrum

Lesezeit: < 1 Minute

Der Präsident des Verbandes der Reservisten der Deutschen Bundeswehr, Prof. Dr. Patrick Sensburg MdB, hat Soldaten und Reservisten im Berliner Corona-Behandlungszentrum Jafféstraße besucht. Sie helfen dort im Rahmen der Amtshilfe bei der Kontaktverfolgung. Wie der Reservistenverband weiter mitteilte,  informierte sich Sensburg vor Ort über die Arbeit der eingesetzten Kräfte und bedankte sich für ihren Einsatz zur Bewältigung der Corona-Pandemie. Begleitet wurde der Oberstleutnant d.R. von Oberst Christian von Blumröder, dem Stellvertretenden Kommandeur des Landeskommandos Berlin und Chef des Stabes, und dem Pandemiebeauftragten des Bezirks Mitte, Konstantin Keesmann.

„Die Amtshilfe der Bundeswehr und damit auch ihrer Reserve ist in Krisenzeiten unerlässlich. Ich bin froh, dass wir uns auf die Soldatinnen und Soldaten sowie die Reservistinnen und Reservisten auch in schlechten Zeiten verlassen können“, sagte Sensburg. Im Anschluss an den Besuch im Corona-Behandlungszentrum stellte Oberst Christian von Blumröder das neuaufgestellte Landeskommando Berlin vor.

Aktuell helfen derzeit deutschlandweit mehr als 7.700 Angehörige der Bundeswehr in rund 280 Gesundheitsämtern, Krankenhäusern sowie Alten- und Pflegeheimen und unterstützen die zivilen Kräfte dort in der andauernden Krisenlage. In Berlin sind aktuell rund 425 Soldaten im Rahmen von Covid-19-Hilfeleistungen eingesetzt.

Mit Stand von Anfang November sind dem Aufruf, die Bundeswehr bei der Bewältigung der Corona-Pandemie zu unterstützen, ca. 22.000 Reservistinnen und Reservisten gefolgt. Davon konnten seit dem 18. März 2020 nach Auskunft des Verteidigungsministeriums ca. 11.000 herangezogen werden.

Im Rahmen des Artikels 35 Absatz 1 des Grundgesetzes kann die Bundeswehr durch Hilfeleistungen andere staatliche Stellen bei der Erfüllung ihrer Aufgaben unterstützen. Eine Behörde kann dann Amtshilfe beantragen, wenn ihr die zur Erfüllung ihrer Aufgaben erforderlichen Kräfte oder Einrichtungen fehlen.

 

Zum Foto: Dieser schwer erkrankte Patient ist zum Glück nur eine Puppe: VdRBw-Präsident Prof. Dr. Sensburg im Corona-Zentrum in Berlin. Foto: Florian Rode

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top