BAAIN schließt Vertrag über neue Krypto-Funkgeräte

Lesezeit: < 1 Minute

Kürzlich erfolgte eine Vertragsunterzeichnung des Bundesamts für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) im Rahmen des US Foreign Military Sales (FMS) Programm mit der US-Regierung zur Beschaffung von Funkgeräten AN/PRC-117G (Army Navy/Portable Radio Communications, Typ 117, Version G) von L3Harris einschließlich Zubehör.

Diese ergänzende Beschaffung bildet einen essenziellen Mehrwert für die verschlüsselte Kommunikation mit eigenen und verbündeten Kräften im Einsatz.

Die im Funkgerät verbaute Kryptotechnologie ermöglicht die Nachrichtenübertragung in allen NATO-Geheimhaltungsgraden. Mit Hilfe eines militärischen Global Positioning System (GPS) Moduls ist eine genaue Standortbestimmung jederzeit gewährleitet.

Außerdem ist das Funkgerät für die Very High Readiness Joint Task Force (VJTF), die Speerspitze der NATO-Eingreiftruppe, ab 2023 eingeplant, um dort die Interoperabilität zwischen den Einheiten sicherzustellen.

Derzeit verfügt die Bundeswehr über 570 Systeme. Zunächst werden weitere 370 Funkgeräte nebst Zubehör beschafft. Bis 2024 sollen insgesamt 931 dieser Geräte den bisherigen Bestand der Truppe erweitern.

Das L3Harris Falcon III AN/PRC-117G bietet eine hohe Breitband-Datengeschwindigkeit und eine gute Schmalband-Performance in einer Größe, die 30% kleiner und 35% leichter ist als vergleichbare Geräte.

Das Manpack ist auch das erste und einzige taktische Funkgerät der Branche mit NINE Suite B-Verschlüsselung. Dadurch können souveräne Nationen sicher mit den USA, der NATO und regionalen taktischen Partnern zusammenarbeiten.

(Beitragsbild und Quelle:  obs/PIZ AIN/Medienproduktion/Bundeswehr, Beitragsbild: L3Harris)

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top