Sicherheit im Luft- und Weltraum

Lesezeit: 2 Minuten

Die deutsche Luftwaffe und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) haben einen Kooperationsvertrag unterzeichnet. „Wir haben heute einen weiteren Meilenstein mit Blick auf die Sicherheit im Luft- und Weltraum erreicht“, gab der Inspekteur der Luftwaffe, Generalleutnant Ingo Gerhartz, bei der Unterzeichnung dieses Abkommens am 30.10.2020 bekannt.

Bereits in der Vergangenheit gab es zahlreiche Forschungsgebiete, auf denen beide Institutionen eng zusammengearbeitet haben. Besonders die Luft- und Raumfahrt-      medizin und das für die Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland essentielle Betreiben eines ‚Air and Space Operations Centre‘ (ASOC) sind hierbei hervorzuheben.

Künftig wird die Zusammenarbeit auf diesen und weiteren Kooperationsfeldern intensiviert. Fähigkeiten im Kontext von Luftoperationen, wie die medizinische Evakuierung über den Luftweg, die Luftbetankung und die taktische Unterstützung von Spezialkräften sollen ebenso erfasst und analysiert werden, wie Weltraumoperationen zum Einsatz und Schutz dort eingesetzter Systeme. In einem weiteren Schritt soll der daraus resultierende Technologiebedarf abgeleitet werden.

Gleichzeitig ist es das Ziel, einen Rahmen für den Ausbildungs- und Einsatzflugbetrieb der unbemannten Luftfahrt im europäischen Luftraum festzulegen. Hierbei sollen beispielsweise Pilotenassistenzsysteme und eine „remote-controlled“-Flugführung unter dem Einsatz moderner Technologien und Verfahren betrachtet werden.

Die neuen Technologien gilt es ebenfalls zu erproben: So soll zudem im Rahmen der Digitalisierung der militärischen Luftfahrt, beispielweise mit ‚Virtual und Augmented Reality‘, die Effizienz im Flugbetrieb, sowie in der Ausbildung und dem Training des Personals der Luftwaffe, dauerhaft gesteigert werden. Diese Digitalisierung soll ferner ‚vorausschauende’ und damit effektivere Wartungsprozesse ermöglichen.

Im Bereich der Luftverteidigung sollen außerdem die Möglichkeiten operationeller Konzepte, Systemverbunde und militärischer Plattformen analysiert und bewertet werden.

Alle erklärten Ziele des Kooperationsvertrags sollen mithilfe eines intensiven personellen Austauschs erreicht werden: So soll die Zuweisung von Austauschpersonal das gegenseitige Verständnis fördern und die Kenntnisse von Organisations- und Einsatzverfahren verbessern. Gemeinsame Projekte und Workshops sollen die Zusammenarbeit abrunden.

Mit der Unterzeichnung haben die Vorstandsvorsitzende des DLR, Frau Prof. Dr. Kaysser-Pyzalla, und Generalleutnant Gerhartz ein Instrument geschaffen, um zukünftig die Kompetenzen beider Organisationen zielgerichteter auszutauschen. „Wir erreichen eine neue Dimension der Zusammenarbeit, um im Rahmen einer aktiven Sicherheitsforschung gemeinsam Zukunftsthemen im Bereich des Luft- und Weltraums zu gestalten.“ sagte der Inspekteur der Luftwaffe.

Die Luftwaffe hängt wie kaum eine andere Teilstreitkraft von Hochtechnologie ab. Das Beherrschen der Dimension Luft- und Weltraum stellt höchste Ansprüche an Mensch und Material. Die Luftwaffe erhält mit dem Kooperationsvertrag die Möglichkeit auf die einzigartige Forschungskompetenz der zahlreichen international anerkannten und hochspezialisierten Forschungsinstitute zurückzugreifen. Das Spektrum reicht dabei von hochkomplexen Simulationen im Bereich des Luft- und Weltraums bis hin zu zukunftsweisenden Assistenzsystemen.

Quelle: Presse- und Informationszentrum der Luftwaffe

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top