Österreich weiter am Verkauf der EF an Indonesien interessiert.

Lesezeit: 2 Minuten

Im Juli hat Prabowo Subitano, indonesischer Verteidigungsminister, alle überrascht, indem er ein Schreiben an Klaudia Tanner, seine österreichische Amtskollegin, richtete, in dem er sie aufforderte, Verhandlungen über den Erwerb der 15 Eurofighter-Typhoon-Flugzeuge aufzunehmen, die Wien zu veräußern beabsichtigt.

„Um mein Ziel der Modernisierung der indonesischen Luftwaffe zu erreichen, möchte ich daher vorschlagen, offizielle Verhandlungen mit Ihnen zu führen für den Kauf der 15 Eurofighter. Da ich schon immer von europäischen Technologien und Know-how beeindruckt war, möchte ich Sie bitten, diesen Vorschlag zu unterstützen, der hoffentlich zu einem gegenseitigen Nutzen für unsere beiden Länder führen wird „, schrieb der indonesische Minister.

Die indonesischen Behörden versuchen, die Fähigkeiten ihrer Streitkräfte zu stärken. Im Februar 2018 kündigten sie eine Vereinbarung mit Moskau an, 11 Su-35-Kampfflugzeuge „Flanker E“ im Wert von 1,14 Milliarden Dollar zu erwerben, die zum Teil durch Sachzahlungen finanziert wurden (Lieferung von Tee, Gummi und Palmöl an Russland).

Seitdem befindet sich der Vertrag noch in der „Abschlussprüfung“. Abgesehen von einer möglichen Meinungsverschiedenheit über die Kompensationen der Industrie mit Moskau zeigt sich jedoch vor allem, dass Jakarta zögert, diesem Kaufvorhaben nachzukommen, das Sanktionen der USA nach dem sogenannten CAATSA-Gesetz (Countering America es Adversaries Through Sanctions Act) nach sich ziehen könnte.

In den letzten Monaten standen alternative Möglichkeiten im Raum. So wurde über den Kauf von F-16V „Viper“ von Lockheed-Martin oder sogar von F-35A diskutiert. Dann, im Januar, bei einem Besuch des indonesischen Verteidigungsministers Prabowo Subianto in Frankreich, wurde die Möglichkeit einer möglichen Übernahme von 48 Rafale bekannt.

Wie dem auch sei, laut der Kronen Zeitung (06.09.2020) hat Frau Tanner grünes Licht für den Weiterverkauf der Eurofighter an Jakarta gegeben. „Wir teilen Indonesien nun mit, dass wir den Verkauf rechtlich prüfen und mit allen Betroffenen sprechen werden. Es ist unsere Verantwortung gegenüber allen Steuerzahlern, und der Weiterverkauf der Eurofighter ist unser erklärtes Ziel „, sagte sie. Durch die Einnahmen des Verkaufs könnte der Kauf neuer Kampfflugzeuge finanziert werden  (der schwedische JAS-39 Gripen als Favorit).

Damit der Verkauf erfolgen kann, müsste Österreich die Zustimmung des Eurofighter-Konsortiums und der vier darin vertretenen Länder (Deutschland, Italien, Vereinigtes Königreich, Spanien) haben.

Eine andere Lösung bestünde darin, dass Airbus die 15 Flugzeuge aufkauft, um sie zu modernisieren und dann an Indonesien weiterzuverkaufen.

 

(Beitragsbild: Foto: Bundesheer)

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top